Start - Civic Innovation Platform

Unterschiedliche Menschen arbeiten alleine oder zusammen an digitalen Projekten.

Ideenwettbewerb
+++ 16 Teams zum Pitch eingeladen +++

Lass dich inspirieren!

Gemeinsam wird es KI!

Gemeinsam wird es KI! Was meinen wir damit? Gute Ideen, unterschiedliche Kenntnisse und Erfahrungen sowie der Wille, zusammenzuarbeiten, um unsere Gesellschaft voranzubringen − all das muss zusammenkommen, damit Künstliche Intelligenz „unsere“ KI wird.

Auf den Punkt gebracht geht es bei der Civic Innovation Platform vor allem um eines: Gute Ideen gemeinsam zu verwirklichen. Wollt auch ihr KI-Technologien für gesellschaftlichen und sozialen Fortschritt nutzbar machen?  Dann registriert euch und begebt euch auf die Suche nach Partner*innen für die Umsetzung eurer Idee. Auf dieser Plattform findet ihr Gleichgesinnte, die gemeinsam daran arbeiten wollen, dass aus guten Ideen Wirklichkeit wird.

Die 3. Runde des Ideenwettbewerbs startet 2022

Die Einreichungsfrist für die 2. Runde des Ideenwettbewerbs ist abgelaufen. Wir bedanken uns herzlich für die zahlreichen Einreichungen, sind gespannt auf die Ideen und wünschen allen Teilnehmenden viel Erfolg!

Doch es gilt: Nach dem Ideenwettbewerb ist vor dem Ideenwettbewerb! Denn auch 2022 wird eine weitere Wettbewerbsrunde stattfinden. Bereits jetzt könnt ihr eure Teilnahme vorbereiten, indem ihr Ideen einstellt, sektorenübergreifende Projektteams formt und eure Ideenskizzen gemeinsam weiterentwickelt. Im Erfolgsfall könnt ihr euch auch dieses Mal bis zu 20.000 Euro sichern. Denn wir sind überzeugt: Gemeinwohlorientierte KI-Anwendungen bedürfen eines breiten Spektrums an technischen, aber auch sozialen Kompetenzen, die zusammenwirken müssen, um gesellschaftlichen Fortschritt zu ermöglichen. Wenn sich technologische mit emotionaler und kreative mit sozialer Intelligenz verbindet − dann wird es unsere KI.

Alles was ihr dazu braucht, erfahrt ihr in unserem Aufruf zum Ideenwettbewerb [PDF, 234 KB]. Neugierig geworden? Dann registriert euch, denn im Community-Bereich findet ihr noch mehr Infos.

Lasst euch inspirieren! Hier geht es zu den prämierten Ideen der ersten Wettbewerbsrunde.

Bundesminister Hubertus Heil zum Start der 2. Runde

Aktuelles und Termine

Aktuelle Zahlen

  • Eine Person

    Registrierte Nutzer*innen

    1102

    Registrierte Nutzer*innen

  • Glühbirne

    Projektideen

    184

    Projektideen

  • Handschlag

    Geschlossene Partnerschaften

    161

    Geschlossene Partnerschaften

Neueste Projektideen

  • Projektidee

    DigiStadtV - Digitale Souveränität für alle kommunalen und städtischen Verwaltungen

    Erstellt: 7. Oktober 2021

    In keiner deutschen kommunalen oder städtischen Verwaltung soll irgendjemand größere Texte abtippen müssen, aber die Daten sollten auch sicher und souverän verarbeitet werden. Daher soll ein digitaler Dienst aufgebaut und angeboten werden, wie onlineocr.net bzw Google Lens.

    Gesuchte Partner*innen

    KMUs und Start-ups,
    Kommune,
    Öffentliche Einrichtung,
    Privatperson,
    Verband/Verein/gGmbH,
    Bildungs- und Forschungseinrichtungen

    Mehr erfahren
  • Projektidee

    Eingereicht - Runde 2

    AI for addressing urban inequality

    Erstellt: 7. Oktober 2021

    Urban inequality is a critical issue for Western societies: unequal distributions of income within cities has negative impact on well-being, segregation, and individual development. We develop a new, highly granular mapping of urban inequality through AI to support policy-makers.

    Mehr erfahren
  • Projektidee

    Eingereicht - Runde 2

    OnDA (One Deafworld App)

    Erstellt: 7. Oktober 2021

    Next Generation Cross-Plattform-App! Eine App für viele Einsatzbereiche in der Kommunikation zw. Hörbehinderten, Taubblinden und Normalhörenden Menschen. Dazu gehören die Automatisierte Termin-Koordination (inkl. Routing) & barrierefreie Video- & Telefonfunktionen.

    Mehr erfahren

So unterstützen wir euch

  • Ein Mensch steigt aus einem Laptop, ein anderer Mensch hilft dabei.

    1. Partner*innen finden

    Ihr habt eine Idee, wie KI sinnvoll eingesetzt werden kann, um die Gesellschaft weiterzubringen? Auf der Civic Innovation Platform könnt ihr eure Ideen kurz vorstellen, Kontaktinformationen für den Austausch mit Gleichgesinnten hinterlegen und passende Partner*innen finden, die ein ähnliches Interesse verfolgen.

  • Zwei Menschen stehen vor einem Whiteboard und besprechen etwas.

    2. Gemeinsam Idee ausarbeiten

    Ihr seid zwei oder mehrere Projektpartner*innen? Dann könnt ihr eure Idee gemeinsam weiterentwickeln, schriftlich skizzieren und alles für die Einreichung vorbereiten.

  • Drei Menschen sitzen und stehen an einem Tisch und stimmen etwas ab.

    3. Sichert euch bis zu 20.000 Euro

    Die fertige Ideenskizze könnt ihr online für den Ideenwettbewerb einreichen. Einmal im Jahr werden so bis zu 30 Ideenskizzen mit einem Betrag von bis zu 20.000 Euro ausgezeichnet.

  • Zwei Menschen halten einen großen Check in ihren Händen.

    4. Von der Ideenskizze zum Konzept

    Hat eure Idee überzeugt, unterstützen wir ihre Weiterentwicklung finanziell und ideell, zum Beispiel durch Vernetzung und beratende Workshops zu Themen wie Barrierefreiheit, Datenschutz oder Kommunikation. Am Ende steht im besten Fall ein förderfähiges Konzept.

  • Ein Mensch verbindet digital zwei Menschen miteinander.

    5. Ideen Wirklichkeit werden lassen

    Damit aus guten Ideen Wirklichkeit wird, unterstützen wir Projektverbünde, die konzeptionell weiter fortgeschritten sind, mit unserer Projektförderung (Start in 2022) auch längerfristig.

Häufig gestellte Fragen

  • Unter Civic Innovation verstehen wir einerseits Innovationsprozesse, deren Impulse aus der Gesellschaft kommen, andererseits alle Innovationen, die gesellschaftlichen und sozialen Fortschritt zum Ziel haben. Dabei bringen die betroffenen gesellschaftlichen Akteur*innen – von Bürgerinnen und Bürgern über Verbände und Unternehmen bis hin zu Organisationen und Institutionen – Ideen ein und werden auch in den weiteren Prozess systematisch einbezogen. Das Konzept setzt auf den Austausch zwischen verschiedenen Disziplinen, Branchen und Bereichen – offen, auf Augenhöhe und auf anwendbare Lösungen ausgerichtet.

  • Mit dem Projekt Civic Innovation Platform (CIP), erprobt die Denkfabrik Digitale Arbeitsgesellschaft im Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS), wie Impulse für KI-Anwendungen, die dem gesellschaftlichen und sozialen Fortschritt dienen, wirksam unterstützt werden können: von der Idee über die Konzeptentwicklung bis hin zu Umsetzung und Transfer.

    Grundlage des Projektes ist die Strategie Künstliche Intelligenz der Bundesregierung, in der sich die Bundesregierung unter anderem dazu verpflichtet, KI „verantwortungsvoll und gemeinwohlorientiert“ zu entwickeln und zu nutzen und „im Rahmen eines breiten gesellschaftlichen Dialogs und einer aktiven politischen Gestaltung (…) ethisch, rechtlich, kulturell und institutionell in die Gesellschaft“ einzubetten. In diesem Sinne zielt das Projekt auf eine breite gesellschaftliche Aneignung und Gestaltung der Technologie zum Nutzen des Allgemeinwohls.

  • Die Civic Innovation Platform (CIP) möchte dazu beitragen, Menschen aus unterschiedlichen Bereichen (Wirtschaft, Wissenschaft, Verwaltung, Zivilgesellschaft) miteinander zu vernetzen, um neue Lösungen für gesellschaftliche Herausforderungen und Bedarfe zu entwickeln. Wir wollen optimale Rahmenbedingungen schaffen, innerhalb derer gute Ideen zu innovativen Projekten wachsen können. Unser Augenmerk liegt dabei auf dem Einsatz Künstlicher Intelligenz (KI) zum Nutzen aller. Dabei steht neben dem Innovations- auch das Kooperationspotenzial im Zentrum: Partner*innen werden bei der gemeinschaftlichen Entwicklung von Ideen und Projektvorhaben für den gemeinwohlorientierten Einsatz von KI-Technologie und deren Transfer in die Praxis durch unterschiedliche Arten der finanziellen Förderung sowie Workshop- und Beratungsangebote unterstützt.

  • Gefördert werden gemeinwohlorientierte Innovationen, die KI-Technologie – etwa maschinelles Lernen oder Mustererkennung – nutzen. Da es sich bei der Civic Innovation Platform um ein Förderprogramm des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales handelt, müssen die Vorhaben einen deutlich erkennbaren Zusammenhang zu den Handlungsfeldern des Ministeriums aufweisen. Dazu gehören Themen wie Zukunft und Qualität der Arbeit, Arbeitsschutz, betriebliche Mitbestimmung, Aus- und Weiterbildung, Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt, Rente, Integration, Inklusion, Diversität und Teilhabe.

Unsere Kooperationspartner*innen

  • Dr. Gerhard Timm
    © BAGFW/Dirk Hasskarl

    Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW)

    Dr. Gerhard Timm, Geschäftsführer

    „KI-Technologien werden unsere Welt in den nächsten Jahren und Jahrzehnten massiv verändern. Dafür gibt es sehr bedrohliche Szenarien eines totalen Staates und einer völlig enthemmten Profitwirtschaft, die KI nutzt, um die alten Ausbeutungs- und Machtverhältnisse für die Zukunft zu sichern. Es gibt aber auch Szenarien, diese Technologien in den Dienst humanistischer Werte zu stellen."

  • Katrin Elsemann steht in einem Raum

    Social Entrepreneurship Netzwerk Deutschland e.V.

    Katrin Elsemann, Geschäftsführerin

    „Unsere Gesellschaft steht vor großen Umbrüchen. Klimawandel, Demografischer Wandel, Verstädterung, Digitalisierung der Arbeitswelt und Integration sind einige davon.“

  • Oliver Suchy vom Deutschen Gewerkschaftsbund spricht vor Menschen

    Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB)

    Oliver Suchy, Abteilungsleiter „Digitale Arbeitswelten und Arbeitsweltberichterstattung“

    „Wir hoffen, dass die Civic Innovation Platform eine neue Dynamik auslöst, um KI für gute Arbeit und gesellschaftliche Inklusion noch fruchtbarer zu machen.“

  • Adriana Groh steht vor einem Bücherregal

    Prototype Fund

    Adriana Groh, Director

    „Förderung für KI-Technologie muss den Anspruch haben, auch und insbesondere Entwicklungen mit sozialem Mehrwert zu fördern. Öffentliche Förderung für quelloffene und gemeinwohlorientierte Software, wie sie auch der Prototype Fund betreibt, macht die Zivilgesellschaft als Innovationstreiber und wichtigen Kooperationspartner sichtbar.“

  • Daniel Abbou, ein Mann mit Brille, steht vor einer Backsteinmauer.

    KI Bundesverband

    Daniel Abbou, Geschäftsführer

    „Der KI Bundesverband freut sich sehr, an der Civic Innovation Platform als Partner beteiligt zu sein. Künstliche Intelligenz kann in vielen Bereichen der Gesellschaft einen positiven Effekt haben."

  • Matthias Peissner steht an eine Wand gelehnt vor einer Stahltreppe.

    Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

    Dr. Matthias Peissner, Institutsdirektor, Leiter Forschungsbereich Mensch-Technik-Interaktion

    „Die Technologien der Künstlichen Intelligenz besitzen das Potenzial für umwälzende Veränderungen. Letztlich geht es aber immer um die Frage: Kann eine technologische Neuerung auch einen Beitrag für eine bessere Welt leisten? KI kann!“

  • Annika Krellmann

    Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt)

    Anika Krellmann, Referentin im Programmbereich Organisations- und Informationsmanagement der KGSt

    „Ohne die Menschen bleibt KI nur eine Technologie. Um die Lebens-, Arbeits- und Standortqualität in Kommunen zu verbessern, braucht es Innovationen."

  • Porträt von Andreas Bethke
    © BDSV/Ziebe

    Deutscher Blinden- und Sehbehindertenverband e.V.

    Andreas Bethke, Geschäftsführer

    „Digitalisierung und künstliche Intelligenz können uns auf dem Weg zu einer inklusiven Gesellschaft voranbringen, wenn sie konsequent barrierefrei gedacht und umgesetzt werden."

  • Portrait einer jungen Frau, Alexandra Ortloff vom Bundesverband Deutsche Startups e.V.

    Bundesverband Deutsche Startups e.V.

    Alexandra Ortloff, Teamleitung Politik

    „KI ist eine der Schlüsseltechnologien der Zukunft und spielt heute schon eine übergeordnete Rolle für Start-ups. Nach unserem Verständnis ist es dabei von zentraler Bedeutung diese Technologie für gemeinwohlorientierte Geschäftsmodelle zu nutzen."

Erfahre mit einem Klick auf die Logos mehr.